Allgemeines zum Rohstoff Glas

Glas ist ein so vielseitiges und interessantes Material, dass ich darüber ein Buch schreiben könnte. Da es aber schon so viele Fachbücher über Glas gibt, möchte ich an dieser Stelle lieber auf die Fragen näher eingehen, die mir im Laufe meiner fast 40 jährigen Arbeit als Glasbläser immer wieder gestellt wurden.

Warum ist Glas durchsichtig?

Im Gegensatz zum kristallinen Aufbau eines Metalls sind Glas Atome ungeordnet und erinnern eher an eine Flüssigkeit. Deshalb spricht man bei Glas auch von einer unterkühlten Schmelze. In ihr gibt es genügend Platz zwischen den einzelnen Molekülen. Aus diesem Grund kann Licht die Hohlräume ungehindert durchdringen. Ganz einfach formuliert: die Lichtteilchen werden bei Glas nicht von den Atomen aufgesaugt, sondern fliegen daran vorbei. Die Durchsichtigkeit des Glases hat also mit der ungeordneten Atomstruktur zu tun.

Kann Glas rosten?

Als Glasrost, Glaskorrosion oder Glasbrand wird die strukturelle Veränderung und die damit verbundene Verwitterung der Oberfläche von Glas bezeichnet. Von Glaskorrosion betroffene Gläser zeigen eine Trübung. Hochwertige und teure Trinkgläser würde ich persönlich nicht in der Spülmaschine reinigen. Bei Technischen Gläsern werden die chemischen Eigenschaften angegeben, also ihre Wasser-, Säure- und Laugenbeständigkeit.

Wie heiß wird das Glas?

Das Glas, das ich verarbeite, ist ein Borosilikatglas. Es ist ein sehr hochwertiges Glas, aus dem hauptsächlich Glasgeräte für Labore hergestellt werden. Kochgeschirr und Teegläser werden übrigens auch aus diesem hitzebeständigen Glas gefertigt. Borosilikatglas hat eine Erweichungstemperatur von 825° und eine Verarbeitungstemperatur von 1260°.
Das AR Glas (alkaliresistentes Glas) wird für die Herstellung von Lebensmittelbehälter, für Laborgläser und die Solarkollektoren verwendet. Es hat eine Erweichungstemperatur von 720° und eine Verarbeitungstemperatur von 1040°
Das Quarzglas wird für die Fertigung von Halogenglühlampen, für UV-Lampen und für Laborgeräte benutzt. Die Fenster für die Space Shuttle wurden z.B. auch aus Quarzglas hergestellt. Es hat eine hohe chemische Beständigkeit. Quarzglas wird mit Ausnahme von Flusssäure und heißer Phosphorsäure von keiner Säure angegriffen und verhält sich gegenüber vielen anderen Stoffen neutral. Die Erweichungstemperatur liegt bei 1760°, und die Verarbeitungstemperatur sogar bei über 2000°.

Wie viele Glassorten gibt es überhaupt?

Die Hauptbestandteile sind Sand, Soda, Pottasche und Kalk. Die genaue Zusammensetzung ist bei den verschiedenen Glasarten unterschiedlich. Glas lässt sich auf verschiedene Weise einteilen. Die unterschiedlichen Eigenschaften und die chemische Zusammensetzung spielen dabei die wichtigste Rolle. Der größte Anteil bei Glas besteht aus Siliziumdioxid in Form von geschmolzenem und wieder erstarrtem Quarzsand. Drei Glasarten stellen 90% aller Silikat Gläser dar.
  • Bleiglas
  • Natron-Kalk Glas
  • Borosilikatglas

Die restlichen 10% sind Spezialgläser für Wissenschaft und Technik. Wie z.B. optische Gläser für Mikroskope. Man unterscheidet auch zwischen Hart - und Weichglas. Bleiglas und Borosilikatglas sind Hartgläser, das Natron-Kalk-Glas ist ein Weichglas. Hart - bzw. Weichglas hat aber nichts mit der allgemeinen Härte des Glases zu tun, sondern bezieht sich auf den Wärmeausdehnungskoeffizient und die Verarbeitungstemperatur.
In der Farbglashütte in Lauscha (Thüringer Wald) wird ein Natronkalkglas hergestellt, aus dem der berühmte Christbaumschmuck gefertigt wird. Mit dem Glasbläser-Verband (VDG) hatte ich die Möglichkeit einige Glasbläser dort zu besuchen und ihnen bei der Arbeit zuzuschauen. In Lauscha werden auch Glasaugen aus einem Natronkalkglas angefertigt. Es hat allerdings eine etwas andere Zusammensetzung als das Glas für den Weihnachtsschmuck.

Warum können sie mein kaputtes Glas nicht reparieren?

Hin und wieder kommen Besucher bei mir vorbei und bitten mich, ihr Glas zu reparieren. Meistens erkenne ich schon beim ersten Anblick, dass es sich um ein Bleiglas handelt. Da ich aber Borosilikatglas verarbeite, muss ich dem Kunden erklären, dass Bleiglas oder Natronkalkglas einen anderen Ausdehnungskoeffizient besitzt als das Borosilikatglas. Würde ich die beiden unterschiedlichen Glassorten im heißen Zustand zusammenfügen, würden sie beim Erkalten sofort wieder auseinanderspringen.

Wo wird Glas noch eingesetzt?

In der Medizin, der Messtechnik, der Laserstrahlung. Bei der Beleuchtung, in der Kunst und der Architektur. Im Fahrzeug- sowie im Bootsbau. Ganz wichtig natürlich auch bei der Datenübertragung. Dazu benötigt man Glasfasernetze. Bei ihrer Herstellung werden aus einer Glasschmelze dünne Fäden gezogen und zu einer Vielzahl von Endprodukten weiterverarbeitet.

Seit wann gibt es Glas?

Etwa 3500 v. Chr. fand man in ägyptischen Königsgräbern Glasperlen. Um 1500 v. Chr. wurden mit Hilfe der Sandkerntechnik die ersten Hohlgläser hergestellt. 200 v. Chr. wurde die Glasmacherpfeife erfunden. Mit ihr konnte man erstmals Flachglas herstellen. 1827 wurde in der Glashütte in Sandwich (Amerika) Pressglas gefertigt. Diese Technik machte erstmals Glasgefäße so günstig, dass sie irdenes Geschirr ablöste.
Anmerkung: Ich habe die aufgelisteten Fragen bewusst nur ganz grob beantwortet. Auf jede einzelne Frage könnte man viel detaillierter eingehen. Aber dann wäre es doch ein Buch geworden.